Energieeffizientes Gebäude


Das Science Col­lege er­füllt die An­for­de­rungen eines Pas­siv­hauses. Bun­des­weit ist es ein Best-Prac­tice-Mo­dell für ener­gie­op­ti­miertes Bauen im Schulwesen. Ein wis­sen­schaft­li­ches Mo­ni­to­ring durch das So­lar-In­stitut Jü­lich der FH Aachen er­mög­licht eine Op­ti­mie­rung der Haus- und Energietechnik im lau­fenden Be­trieb.

Die Ener­gie­ef­fi­zienz wird durch den Einsatz nachfolgender innovativer und experimenteller Tech­niken er­reicht:

Erd­wärme
Eine hohe Ein­spa­rung fos­siler Ener­gien wird durch die Nut­zung von Erd­wärme er­reicht. Zwei Wär­me­pumpen ma­chen die Nut­zung der Erd­wärme aus 8-80 m Tiefe nutzbar. Die ge­won­nene Energie wird aktiv zum Heizen und für das Warm­wasser ge­nutzt aber auch passiv zum Kühlen des Ge­bäudes.

Wär­me­däm­mung
Die ef­fi­zi­ente Nut­zung der Erd­wärme wird durch eine sorg­fäl­tige Iso­lie­rung un­ter­stützt. Die Ge­bäu­dehülle hat einen hohen Wär­me­dämm­stan­dard. Ge­nutzt wurden kon­ven­tio­nelle Wär­me­dämm­ver­bunds­toffe in 30 cm Dämm­stärke. Fenster u. ä. haben einen luft­dichten An­schluss. Die Fenster haben eine 3-fach-Iso­lier­ver­gla­sung.

Hei­zung & Küh­lung
Das SCHO ist eine Mas­siv­kon­struk­tion aus Stahl­beton. Ge­heizt wird durch eine Be­ton­kern­tem­pe­rie­rung. Wär­me­über­schuss wird zu­rück­ge­wonnen und zwi­schen­ge­spei­chert. Zu­sätz­lich wurde die Ab­wärme der Nutzer mit in die Heiz­wär­me­kal­ku­la­tion ein­be­zogen. Die som­mer­liche Küh­lung er­folgt eben­falls über das System. Das Pas­siv­haus­kon­zept macht eine ak­tive Lüf­tung er­for­der­lich.

Akustik
Ein mas­siver Be­tonbau hat ne­ga­tive Ein­flüsse auf die Akustik der Räume. Die akus­ti­sche Qua­lität der Räume wird über schallschluckende Baf­feln an der Decke he­rge­stellt, die im Ge­gen­satz zu einer ab­ge­hängten Decke keine ne­ga­tiven Aus­wir­kungen auf die Be­ton­kern­tem­pe­rie­rung haben.

Be­leuch­tung
Die Be­leuch­tung ist ge­prägt durch die Nut­zung von Ta­ges­licht. Wenn mög­lich er­halten die Fachräume von zwei Seiten Ta­ges­licht. Das Forum wird über drei He­lio­staten mit Ta­ges­licht be­leuchtet. Diese je­weils zirka 9 qm großen Spiegel, die au­to­ma­tisch dem Son­nen­stand folgen, lenken das Son­nen­licht in das Forum des Gebäudes. So wird der Ein­satz von künst­li­cher Be­leuch­tung mi­ni­miert.

Fensterverglasung
In den Fens­tern wurde ein E-Con­troll-Glas ver­baut. Dieses Glas kann je nach Schalt­zu­stand blau oder trans­pa­rent sein. So kann der Licht- und Wär­me­ein­fall in das Ge­bäude be­ein­flusst werden.